Impressionen von der FBM22

FBM22 – Die sechste Jahreszeit

Endlich war es wieder so weit: Buchmesse in Frankfurt. Drei Jahre hatte ich pausiert. Von Mittwoch bis Freitag habe ich mich über Neuerscheinungen informiert, Autoren und Bloggerfreunde getroffen, Veranstaltungen besucht und jede Menge Ideen gesammelt.

Mittwoch, 19. Oktober 2022

Morgens um 9 Uhr öffneten die Türen der Frankfurter Buchmesse. Es war ein großartiger Anblick der flatternder Fahnen mit der Aufschrift „Frankfurter Buchmesse“. Mit einigen Ideen für Reels und großer Neugier auf die Buchneuheiten ging es gemeinsam mit Ulla von Ullas Leseecke in die noch halbwegs leeren Hallen. Einige kleine Veränderungen gegenüber 2019 konnte man in der Anordnung der Stände sehen; ansonsten war es, als seien wir nie weg gewesen. Wir filmten also gleich für ein paar Kurzreels, mit denen wir einen Tagesablauf abbilden wollten, und besuchten den Stand der Mörderischen Schwestern. Es fing also gleich kriminell gut an.

Danach ging es zu den Ständen der Verlage Droemer Knaur, Aufbau, Gmeiner, Emons und Penguin Randomhouse. Überall schauten wir auf die Auslagen und überlegten, was gut zu unseren Blogs passen konnte. Ich kann euch ja schon mal verraten, dass ich für 2023 einige Ideen für Online-Aktionen habe. Bei allen Verlagen erntete ich dafür Zustimmung. Natürlich benötige ich nun auch Neuerscheinungen. Ein überaus intensives Gespräch führten wir übrigens beim Dryas Verlag. Es ging natürlich um historische Krimis.

Mehr zufällig trafen wir danach auf einige Autorinnen, mit denen wir nette Gespräche hatten und auch auf Alex, die mit René Anour (Die Totenärztin) verabredet war. Es sind beides sehr gesellige Menschen, sodass wir eine witzige Kaffeepause hatten. Danach fand am BoD-Stand eine Einführung in TikTok statt. Der derzeit am stärksten wachsende Kanal war ebenfalls mit einem kleinen Studio auf der Agora vertreten. Ich konnte Ulla und René dazu bewegen, sich den Vortrag anzuhören. Übermütig wie sie sind, tanzten sie auf dem Gang eine Runde. Dabei ist es ein Vorurteil, dass man bei TikTok immer tanzen müsse. Für ein Beweisvideo waren die beiden obendrein zu schnell fertig. Immerhin haben sich beide getraut, einen Account anzulegen und die ersten Videos habe ich auch schon gesehen. Nachdem uns dann noch Ralf Dorweiler (Die Uhrmacher der Königin) über den Weg lief und wir auch mit ihm ein anregendes Gespräch führten, war der erste Messetag auch schon wieder vorbei. Neun Stunden auf der Messe vergehen immer wie im Flug. Darüber konnten wir uns aber noch beim Essen im Ristaurante Amici austauschen, wo dann auch schon Manuela vom Bücherhaus auf uns wartete.

Donnerstag, 20. Oktober 2022

Auch den zweiten Messetag nutzten wir für weitere Reels. Es war noch leer, als wir eine halbe Stunde zu früh auf dem Gelände waren. Wir konnten so ungehindert die Außenrolltreppe für Videos nutzen und uns Zeit lassen. Bis 12 Uhr hatte ich tatsächlich keine Termine, was im Gegensatz zu den früheren Jahren die Ausnahme war. Beim Ullstein Verlag ließ ich mir das Frühjahrsprogramm vorstellen und kann schon verraten, dass ich viele Bücher lesen werde. Es gibt so viele spannende Themen, die in Romanform behandelt werden, dass ich mich nur schwer entscheiden kann.

Daniela Dröscher mit ihrem Lektor auf der FBM22
Bloggertreffen mit Daniela Dröscher

Der KiWi Verlag hatte zu einem Bloggertreffen mit Daniela Dröscher zu ihrem beim Deutschen Buchpreis nominierten Roman Lügen über meine Mutter eingeladen. Die Autorin erzählte, wie der Schreibprozess abläuft und wie sie die 80-er Jahre recherchierte. In dem Jahrzehnt ist bei mir dermaßen viel passiert, dass ich gespannt bin, was im Buch über das Jahrzehnt berichtet wird. Inzwischen wurde der Preis an „Blutbuch“ von Kim de l’Horizon verliehen.

Anschließend gingen wir zur Verlagsgruppe Droemer Knaur. Die Bücherwand ist immer wieder beeindruckend. Dort tummelten sich einige Autoren, die auch gerne zu einem Schwatz bereit waren. Anschließend ging es dann zur Vorstellung der Neuerscheinungen bei einem anderen Holtzbrinck-Verlag. Rowohlt hat fürs Frühjahr einige Bücher im Programm, auf die wir uns freuen können. In circa zwei Wochen ist das Programm für alle abrufbar. So lange brauche ich mindestens, um eine Auswahl zu treffen. Alles hörte sich toll an, aber bei vernünftiger Einschätzung der Zeit, müssen einige Romane auf die Warteliste.

Den Abschluss des Tages bildete die Ladies Crime Night (LCN) der Mörderischen Schwestern im Café Walden. Dort war es schon wegen der leckeren Speisekarte gut besucht. Ich freute mich auch über ein Wiedersehen mit Moni von Monis Zeitreise und Mona vom Blog Tintenhain. Von dieser Art der Krimilesung habe ich schon einige Male berichtet. Auch diesmal waren wieder mehrere Krimis am Start, aus denen die Autorinnen sieben Minuten lasen. Der Knall am Ende signalisiert unbarmherzig das Ende. Nach dem letzten ging es auch wieder zum Hotel. Es waren unglaublich viele Eindrücke, die wir über den Tag gesammelt hatten.

Freitag, 21. Oktober 2022

Mein dritter und letzter Messetag war durchgetaktet, wie gewohnt. Morgens stellte mir Zofia vom Argon Verlag die demnächst erscheinenden Hörbücher vor. Ich bin ich von diesem Angebot ebenfalls überwältigt und werde mich vermutlich nicht entscheiden können. Am Stand konnte man in einem Möbelstück Platz nehmen, das für alle Hörbuchfans ein Must-have ist. Gedanklich bin ich im heimischen Wohnzimmer schon am Umräumen, um Platz für den Sessel zu schaffen.

René Anour beim Bloggertreffen auf der FBM22
René Anour beim Signieren

Kurz danach lud René Anour am Stand vom Rowohlt Verlag zu einem Bloggertreffen ein. Es war eine Runde von zehn Bloggern, sodass jeder Zeit hatte, seine Fragen zu stellen. Aber auch der Autor war neugierig, was wir so über diverse Dinge dachten. Welches ist unsere Lieblingsfigur? Meine ist eindeutig Schlomo, der Cousin von Totenärztin Fanny. Ihrem Chef kann von mir aus eine tödliche Infektion bekommen, so frauenfeindlich wie er sich immer äußert. Das Foto hat übrigens Moni gemacht und ich finde, den perfekten Ausschnitt gewählt. Im Anschluss haben wir dann das Angebot von TikTok genutzt und im Studio eine Aufnahme gemacht. Profi René hat sich sofort so präsentiert, dass wir keine einzige Sequenz wiederholen mussten.

Danach trafen wir Katharina Mosel (Veränderungsgetümmel) in der Cafeteria. Die Geräuschkulisse war inzwischen so angestiegen, dass an irgendwelche Aufnahmen nicht mehr zu denken war. Ich weiß jetzt also gar nicht, was als nächstes erscheinen wird, weil wir über andere Dinge gescherzt haben. Es war dann auch schon Zeit für ein Treffen mit Heidrun Hurst (Die Kräutersammlerin) beim Emons Verlag. Noch bis zum 31. Oktober veranstalten wir zu fünft auf Instagram ein Gewinnspiel rund um heilsame und giftige Kräuter. Macht also noch mit!

Von der historischen Krimiserie um Fry & McGray habe ich euch auch schon häufiger berichtet. Ich finde die Mischung zwischen historischem Edinburgh und den damaligen Ereignissen sowie den gegen-sätzlichen Charakteren der Ermittler gelungen. Oscar de Muriel war für zwei Tage in Frankfurt und hatte auch Zeit für ein TikTok. Im Dezember kommt übrigens der siebte und letzte Band in der Serie Der Teufel von Dundee heraus. Das ist wieder so ein Buch, das ich dringend erwarte, aber auch wieder möglichst nicht beenden will, weil dann ja keine weiteren Fälle mehr kommen (#bookishproblem). In der zweiten Serie geht es dann um spannende Fälle in einem Kloster, die vor noch längerer Zeit passierten, verriet Oscar. Mit so viel Material hatte ich gar nicht gerechnet und beendete den diesjährigen Messebesuch hochzufrieden.


Die Frankfurter Buchmesse im Vergleich zur Leipziger ist eindeutig fachbezogener. Mittwoch und Donnerstag gab es für Blogger nur handverlesene Veranstaltungen. Freitag und Samstag gab es mehr Angebote mit deutlich mehr Gästen. Die Messe berichtet von 180.000 Besuchern über die fünf Tage. Für mein Blogkonzept war der Besuch so genau richtig und es ist gar keine Frage, dass ich auch nächstes Jahr wieder dabei bin. Erstmal sehen wir uns aber im April 2023 in Leipzig.

Wenn ihr jetzt wissen wollt, wie Ulla ihre Zeit erlebt hat, klickt auf ihren Beitrag.

8 Gedanken zu “FBM22 – Die sechste Jahreszeit

  1. Anja schreibt:

    Hallölle
    Mit einer oder so gar zwei Tränen hab ich deinen Bericht gelesen. Nein, nicht weil er schlecht war, sondern weil ich wegen einer Fuß OP diesmal nicht hin konnte. Und da war ich schon was traurig.
    Danke, dass ich durch dich ein wenig dran teilhaben konnte
    Liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..