Die Totenärztin - Goldene Rache - Cover

Vom Leberwurm zum Kuss

Die Totenärztin – Goldene Rache von René Anour

Wien, 1908. Fanny Goldmann hat soeben ihr erstes Abenteuer überstanden, schon bahnt sich der nächste ominöse Fall an. Zudem ist ihre Freundin Tilde verschwunden. Fanny glaubt, Graf Waidring hat damit etwas zu tun. Doch der Adelige ist mit allen Wassern gewaschen und scheut vor nichts zurück. Ihn zu überführen, bedarf einer durchdachten Planung. Währenddessen muss sie Leichname sezieren, die nicht eines natürlichen Todes gestorben sind. In den Körpern wurden Nachrichten platziert, die Fanny eindeutig zum Mörder führen sollen. Ein makabreres Spiel hat begonnen, bei dem es um Macht über Leben und Tod geht.

Der zweite Teil der Serie um die Totenärztin Fanny Goldmann schließt nahtlos an den Vorgänger Wiener Blut an. René Anour gibt erneut einen Einblick in die Historie der Pathologie. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war es ungewöhnlich, dass sich Frauen mit dieser Wissenschaft beschäftigten. Die gängige Auffassung der Gesellschaft spiegelt sich ebenfalls zwischen den Zeilen wider und von Zeit zu Zeit auch ganz deutlich in den Anweisungen des Leiters der Gerichtsmedizin. Fanny ist also alles andere als eine geschätzte Mitarbeiterin, sondern vielmehr eine Bürde. Zum Glück sieht das ihr Kollege Franz nicht so. Mit seiner Hilfe kann sie so die zweifelhaften Todesfälle untersuchen. Sie ahnt allerdings auch, dass dahinter jemand mit viel Macht steckt. So wenig wie Fanny, weiß auch der Leser. Es vermittelt der Handlung einen Hauch von Düsterheit, weil hinter jeder Ecke der Mörder lauern kann. Die Spannung steigt mit den ersten Seiten und lässt bis zum letzten Kapitel nicht nach. Die Medizinkenntnisse des Autors tragen ebenfalls dazu bei, dass sich aus den Fundstücken beim Sezieren nicht sofort der Tathergang für den Leser ergeben.

Die Entwicklung der Figuren aus Wiener Blut schreitet nur langsam voran. Die Serie ist auf vier Teile ausgelegt, sodass man zwar nun schon einige Geheimnisse erahnen kann, aber auch kein Vorwissen zum Verständnis nötig ist. Fanny ist eine sympathische Figur, mit der man gerne mitleidet und rätselt. Ihrem Vater gönnt man sein Privatleben und auch die anderen Nebencharaktere sind gewinnend. Der Wiener Charme kommt dabei häufig zum Vorschein. Die Figuren wurden sorgfältig ausgewählt, sodass sie immer wieder für eine Wendung in der Geschichte gut sind. Sie handeln dabei immer glaubhaft. Die verwobene reale Historie trägt dazu bei, dass die Fiktion authentisch wirkt.

Wie schon der Auftakt der historischen Krimiserie um die Totenärztin Fanny Goldmann, wird Wien zur Kulisse. Die Epoche des beginnenden 20. Jahrhunderts sowie die Medizingeschichte werden bildhaft beschrieben. Fanny hat es nicht leicht in einem Beruf, der bisher nur Männern vorbehalten war. Dennoch setzt sie alles daran, den Mörder zu finden. Der zweite Teil ist eine spannende Unterhaltung und wird mit Donaunebel fortgesetzt.

Leseprobe

René Anour - Autor
© Reinhard Reidinger

René Anour lebt in Wien. Dort studierte er auch Veterinärmedizin, wobei ihn ein Forschungsaufenthalt bis an die Harvard Medical School führte. Er arbeitet inzwischen bei der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit und ist als Experte für neu entwickelte Medikamente für die European Medicines Agency tätig. Sein historischer Roman «Im Schatten des Turms» beleuchtet einen faszinierenden Aspekt der Medizingeschichte: den Narrenturm, die erste psychiatrische Heilanstalt der Welt. Sein zweiter Roman bei Rowohlt ist der Auftakt zu einer Reihe um eine junge Pathologin in Wien zu Beginn des 20. Jahrhunderts: «Die Totenärztin». (Quelle: Rowohlt Verlag)


#Anzeige#

  • Herausgeber: ‎Rowohlt Taschenbuch
  • erschienen am 19. Oktober 2021
  • Taschenbuch: ‎400 Seiten
  • ISBN-13: ‎978-3499005596

Reihenfolge der Krimiserie

  1. Die Totenärztin – Wiener Blut
  2. Die Totenärztin – Goldene Rache
  3. Die Totenärztin – Donaunebel
  4. Die Totenärztin – Schattenwalzer

Der historische Krimi ist im Jahr 2022 auf der Shortlist der Preisverleihung zum Goldenen Homer. Alle zwölf nominierten Bücher werden mit einer Blogtour vorgestellt. Lest auch die anderen Rezensionen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..