Das Geheimnis - Cover

Der Einfluss der Vergangenheit

Das Geheimnis von Ellen Sandberg

München, 2020. Ulla ist 60 Jahre alt und gerade dabei, ihr Leben neu zu gestalten. Von ihrem Mann Stefan hat sie sich getrennt. Zu ihrer Tochter hat sie nur wenig Kontakt. Gerade verbringt sie einige Zeit im Haus, das früher ihr Mutter bewohnte. Diese verließ sie als sie noch ein Kind war. Die Künstlerin hat einige Sprachaufnahmen sowie Filme von ihren Performances hinterlassen. Ulla erhält so die Möglichkeit, die eigene Mutter besser kennenzulernen. Auch ein Kunsthändler ist an diesem Material interessiert.

Moosleitn, 1975. Helga lebt in einer Kommune für ihre Kunst. Gleichzeitig will sie damit ihre Erlebnisse auf der Flucht von Ostpreußen nach Deutschland verarbeiten. Die russische Armee war dem Flüchtlingstreck sehr nahe gekommen und jeder kämpfte ums Überleben. Helga war mit ihrer kleinen Tochter unterwegs und musste sie einem Soldaten überlassen. Als sie kurze Zeit später einen Schuss hörte, dachte sie, er hätte sie umgebracht. Diese Schuld quälte sie bis zum Tod. Auch Louise stammt aus Schlesien und lebt nun in der Kommune. Sie hat es nie verwunden, aus ihrem Elternhaus vertrieben worden zu sein. Auf der Flucht hat die Familie alles verloren.

Ellen Sandberg verbindet in ihren Romanen stets zwei Zeitebenen. Sie stellt damit die Verbindung her, wie sich Ereignisse aus einer früheren Zeit noch auf das Heute auswirkt. In diesem Fall geht es um vertriebene Deutsche im Zweiten Weltkrieg und die daraus entstandenen Traumata, die auch das Leben der folgenden Generation beeinflussen. Aus Sicht von Ulla, Helga und Louise werden die Perspektiven geschildert und ergeben ein zusammenhängendes Bild um ein Geheimnis. Die Charaktere sind dabei glaubhaft in ihren Handlungen. Es geht zum einen um Helga, die in den 70-er Jahren in einer Kommune lebte. Sie drückte sich in ihrer Kunst aus, die jede für sich verstörend wirkt. Als Leser erkennt man, dass sie ein prägendes Erlebnis für sich behält. Louise stellt in der Geschichte die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart dar. Auch sie berichtet von der Flucht aus der Heimat in ihrer Kindheit. Ulla trägt alle Informationen zusammen und löst damit das Familiengeheimnis. Es geht dabei um Schuld, Akzeptanz und immer wieder müssen sich die Figuren selbst reflektieren, um ihren Weg zu finden. Die Empathie für die Figuren trägt dabei die Spannung. Das Gleichgewicht zwischen Sympathieträgern und zickigen Verhaltensweisen ist dabei ebenfalls ausgewogen. Gerne hätte ich zeitweilig Figuren zur Seite geschoben. Rückwirkend hatten sie allerdings eine Berechtigung an dieser Stelle mit ihren Forderungen.

Verschwiegene Erlebnisse

Der Kriegsverlauf in den Jahren 1944/45 zwang rund 14 Millionen Menschen zur Aufgabe ihrer Heimat. Die Rote Armee zog gen Berlin und plünderte in den Dörfern Ost- und Westpreußens. Die Flüchtenden konnten nur das Nötigste mitnehmen und wurde zudem vom kalten Winter überrascht. Diese Flucht und damit verbundene Todesangst vor dem gnadenlosen Feind werden in kurzen Sequenzen verdeutlicht. Gleichzeitig stellt sich die Frage, welche Schuld man auf sich lädt, wenn man in einer solchen Situation das eigene Leben rettet. Aus der Sicht des Lesers, der die Schilderung mit einer Distanz von fast 80 Jahren liest, ist diese vermutlich auch nicht mehr zu beantworten. Möglicherweise trägt es aber dazu bei, die ältere Generation besser zu verstehen.

Der Roman Das Geheimnis von Ellen Sandberg zeigt Zeitgeschichte und vor allem die Konsequenzen für die Überlebenden des Zweiten Weltkriegs. Es geht um Verlust, Schuld und fehlende Nähe. Das Schweigen der Mutter verursacht bei der Tochter Unverständnis bis Wut über die Ablehnung. Die Psychologie verbunden mit der Handlung lassen es in diesem eher leisen Roman richtig krachen.

2Blogs1Buch ist ein gemeinsames Projekt, um Bücher aus zwei Perspektiven zu besprechen. Während bei mir mehr auf die Historie geguckt wird, hat Manuela vom Bücherhaus den Fokus auf die Spannung. Ihre Rezension findet ihr auf ihrem Blog.

Leseprobe

© Frank Bauer

Ellen Sandberg arbeitete zunächst in der Werbebranche, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete – mit riesigem Erfolg: Ihre psychologischen Spannungs- und Familienromane, die immer monatelang in den Top Ten der SPIEGEL-Bestsellerliste stehen, bewegen und begeistern zahllose Leserinnen und Leser – wie zuletzt »Das Erbe« und »Die Schweigende«. Auch unter ihrem bürgerlichen Namen Inge Löhnig veröffentlicht sie erfolgreiche Krimis. (Quelle: Penguin Verlag)


#Anzeige#

  • Herausgeber: ‎Penguin Verlag
  • erschienen am 25. Oktober 2021
  • Gebundene Ausgabe: ‎432 Seiten
  • ISBN-13: ‎978-3328601968

Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Penguin Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung hat es nicht beeinflusst.

Rezension zu Die Vergessenen

Ein Gedanke zu “Der Einfluss der Vergangenheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..