In 18 Morden um die Welt - Cover

Gemordet wird überall

In 18 Morden um die Welt

Die Idee, die Welt zu entdecken, indem man Kurzkrimis lauscht, ist charmant. Gerade in Zeiten, in denen das Reisen aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, kann man sich so an fremde Orte träumen. Wenn es dazu spannend wird, ist das für Krimifans bestimmt noch attraktiver. Die Anthologie In 18 Morden um die Welt führt mit 20 Kurzkrimis einmal um den Globus und wird damit zur Homage an Jules Verne, der allerdings für die Strecke 80 Tage benötigte.

Unglaubliche Verbrechen mit ganz unterschiedlicher Motivation werden verübt. Eifersucht, Habgier oder einfach eine ungeliebte Person aus dem Weg räumen sind die häufigsten Gründe für Mord. Das Land mit der höchsten Mordrate pro Einwohner ist allerdings nicht in der Sammlung. Es wird in anderen Gegenden subtiler gerichtet. Zum Teil lassen die Taten sogar schmunzeln. Die Handelnden wecken zum Teil Sympathie und Verständnis für ihr Handeln. Oft ertappt man sich dabei, dass man sie sogar unterstützen würde, wären sie denn nicht fiktiv. Das Einchecken zur kriminellen Weltreise ist also unbedingt empfehlenswert.

Zum überaus lesenswerten Buch mit den 20 Kurzkrimis ist auch ein Hörbuch erschienen. Akustisch folgt man nun in Großbritannien beginnend der Weltreise nach Afrika, Asien, Australien, Amerika und zurück nach Europa. Man möchte sich mit einer gepflegten Tasse Kaffee zurücklehnen und den Autorinnen und Sprechern zuhören, bis man dann an die Stelle gelangt, in der der angebotene Kaffee eine ganz andere Wirkung hat als erwartet. Bekannte und weniger bekannte Orte werden aufgesucht und mit ihren Eigenheiten beschrieben, sodass subtropische Temperaturen ebenso wie die würzige Luft in großen Wäldern und immer wieder Wellenrauschen durchaus wahrgenommen werden. Gelegentlich erfährt man auch Wissenswertes über die bekannten Grenzen der Länder hinaus. Das Verbrechen rückt in manchen Geschichten dabei in den Hintergrund, wenn man sich von der Umgebung eingehüllt fühlt.

Das Hörbuch lässt vor allem das Empfinden an eine Lesung aufkommen. Mehr als zehn Stunden lauscht man den Geschichten. Einige werden von den Autorinnen selbst vorgetragen. Zusätzlich sind 30 Minuten musikalische Einspielungen aufgenommen. Ähnlich einer Live-Lesung folgt man den Reisen an ungewöhnliche Orte. Für andere Krimis wurden vier professionelle Sprecherinnen und Sprecher verpflichtet, die mit ihren Stimmen passende Empfindungen beim Hören hervorrufen. Diese Stellen gleichen dem gewohnten Hörbuch. Unter anderem liest Stefanie Tettenborn, die mit ihrer Stimmvielfalt auch weit entfernte Plätze nah ans Ohr bringt. Die Kurzgeschichten werden auf dem Hörbuch durch musikalische Einschübe voneinander getrennt. Die Volksweisen oder Klänge typischer Musikinstrumente stimmen auf die jeweiligen Länder ein. Sie differieren zwischen einigen Sekunden oder ein ganzes Lied. Hier kann das Hörbuch natürlich gegenüber dem gedruckten Produkt punkten, weil gerade Musik Stimmung transportiert.

Gemeinsam mit Manuela vom Bücherhaus habe ich die Anthologie rezensiert. Die Rezension zum Buch findet ihr auf ihrem Blog. Wir wollten herausfinden, ob Kurzkrimis auf gleiche Weise unterhalten, wenn man sie liest oder hört. Unser Fazit ist, dass sich beide Formen zwar ergänzen, aber nicht vergleichen lassen. Während sich Manuela lieber mit einem Buch zurückzieht, höre ich auch gerne Geschichten bei monotonen Tätigkeiten oder einfach, um meine Kaffeetasse in der Hand zu halten, während ich spannend unterhalten werde. Einig waren wir uns über den Inhalt des Projekts, der sowohl lesens- als auch hörenswert ist. Bei der Umsetzung unterstützt wurden die Mörderischen Schwestern Fenna Williams und Petra Gungl durch das Kulturförderprogramm „Hessen kulturell neu eröffnen“.

Leseprobe

Mehr zu den Herausgeberinnen Fenna Williams und Petra K. Gungl findet ihr auf deren Homepages.


#Anzeige#

  • Herausgeber: Leinpfad Verlag
  • erschienen am 23. März 2021
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3945782736

Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Leinpfad Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung hat es nicht beeinflusst.

Autoren:Petra K. GunglCarly MartinCarola ChristiansenChristiane GeldmacherCornelia RückriegelEdda MinckFenna WilliamsGitta EdelmannHeidi TroiIngrid WernerIvonne KellerJennifer B. WindLaura GambrinusMareike FröhlichNellie ElliotPia O’ConellRegina SchleheckThea LehmannUli AechtnerUrsula Schmid-Spreer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.