David Safier - Aufgetaut

Steinzeit trifft auf Hightech

Aufgetaut von David Safier

Felix ist mit seiner Tochter Maya auf einer Kreuzfahrt durch die Arktis. Er ist Gastredner zum Thema „Scheitern führt zum Erfolg“. Auf den bärbeißigen Kapitän Øyvind Lovskar wirkt der junge Vater nicht überzeugend. Als plötzlich ein Eisblock vorm Schiff auftaucht, hat er sowieso alle Hände voll zu tun. Schnelle Hilfe ist angesagt, da im Eis eine Frau und ein Tier eingeschlossen ist. Die Überraschung wird sogar noch größer, weil die beiden offenbar Überbleibsel der Urzeit sind. Nach der Meldung übernimmt sofort eine Firma für Kryonik das fachgerechte Auftauen. Weder Felix noch der Kapitän wollen zulassen, dass der Neandertalerin und ihrem Mini-Mammut etwas angetan wird. Es beginnt eine abenteuerliche Reise um den Globus, bei der jeder mehr findet als er gesucht hat.

David Safier ist bekannt dafür, dass er Missstände der heutigen Zeit mit einem zwinkernden Auge betrachtet und seine Figuren daran wachsen lässt. Er ließ bereits eine ganze Familie in Monster verwandeln, einen Schriftsteller des 17. Jahrhunderts in den Körper einer modernen Frau schlüpfen und sprechende Tiere sind ebenfalls keine Neuigkeit. Auch in seinem aktuellen Roman finden sich Dinge, die die Realität nicht bereit hält. Urga würde die lange Zeit im Eis nicht überleben, aber es ist eine nette Vorstellung, das die Steinzeitdame in unserer heutigen Welt doch ihr Glück finden könnte. Ganz so unterschiedlich sind ihre Grundbedürfnisse von unseren nicht. Auch die moderne Spezies sucht Nahrung, Wärme und ein soziales Gefüge.

Verknüpft ist diese skurrile Handlung mit Lebensweisheiten und ganz pragmatischen Ratschlägen zur Verbesserung des eigenen Alltags. „Lächle jemanden an!“ steht da zum Beispiel. Auch ohne Roman sollte das zum täglichen Repertoire gehören. Ein Lächeln ist häufig die Brücke zu einem fremden Menschen. Felix ist dabei das beste Beispiel für einen Menschen, der unter seinen Selbstzweifeln die Anforderungen des Daseins kaum noch bewältigt. Mehrfach ist er mit seinen beruflichen Projekten gescheitert, was sich auch auf sein Privatleben auswirkte, obwohl er große Anstrengungen tätigt, sein Glück im Leben zu finden. Ganz anders ist Amanda, die zwar eine ähnliche Ausgangsbasis wie Felix hat, aber durch die Kontrolle ihrer Gefühle durchsetzt, was sie sich vorgenommen hat. Da sie Emotionen für sinnlos hält, merkt sie auch gar nicht, was ihr im Leben fehlt. Die dritte Option stellt der griesgrämige Lovskar dar. Er wurde vom Leben enttäuscht und betrachtet es nun zynisch und pessimistisch.

Lebe im Jetzt!

Den Kontrast bildet die elfjährige Maya mit ihren idealistischen Zielen zum Umweltschutz. Diese junge Generation, die seit über einem Jahr massiv für einen besseren Klimaschutz kämpft, findet ebenfalls Gehör und regt auf anderem Weg zum Nachdenken an. Die Figuren haben zudem alle eine sympathische Eigenschaft, sodass man sich ihren Standpunkten gerne widmet und je nach Altersgruppe auch einen Wiedererkennungsfaktor hat. Der Roman lässt nämlich nicht nur einer Zielgruppe empfehlen. Man erkennt, dass die Suche nach dem Glück zeitlos und altersunabhängig ist.

Der humorvolle Roman behandelt Themen wie Umwelt- und Klimaschutz, die Suche nach dem Glück und im entfernten Sinn auch die Möglichkeit der Lebensverlängerung. Die Themen sind auf unterhaltsame Weise verbunden, sodass man den Gedankengängen gerne folgt. Die Entwicklung der Figuren ist dabei plausibel. Die Auflösung rundet die Geschichte ab und das Buch verdient sich damit eine Leseempfehlung.

Leseprobe

David Safier, Autor
© Dennis Dirksen

David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre. Seine Romane, darunter „Mieses Karma“, „Jesus liebt mich“, „Happy Family“ und „Muh“ erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Als Drehbuchautor wurde David Safier unter anderem mit dem Grimme-Preis sowie dem International Emmy (dem amerikanischen Fernseh-Oscar) ausgezeichnet. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.


#Anzeige#

  • Broschiert: 336 Seiten
  • Verlag: Kindler Verlag
  • erschienen am 10. März 2020
  • ISBN-13: 978-3463406640

Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Rowohlt Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung hat es nicht beeinflusst.

4 Gedanken zu “Steinzeit trifft auf Hightech

  1. Kerstin schreibt:

    Das Buch wandert mal direkt auf meine Wunschliste. Stelle gerade eine kleine Bestellung für die Buchhandlung meines Vertrauens auf. Ein bisschen gute Unterhaltung nach Feierabend ist aktuell genau das richtige.
    LG Kerstin

    Liken

  2. A.Grausenick schreibt:

    Ein sehr schöner Roman, der letztendlich bewusst macht, worauf es -gerade jetzt- im Leben und im Umgang mit Menschen ankommt. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.