Sötje ermittelt in Hamburg

Tod in der Speicherstadt von Anja Marschall

Hamburg, 1896. Kriminalkommissar Hauke Sötje führen die Ermittlungen von Rendsburg nach Hamburg. In seiner Heimatstadt wurde ein Seemann tot geborgen, der einen Ring des reichsten Kaffeehändlers aus Hamburg bei sich trug. Wilhelm Bellingrodts ältester Sohn ist vor drei Jahren nach Brasilien gegangen. Parallel ist Sötje einer Schmugglerbande auf der Spur, die möglicherweise noch zwei Morde auf dem Gewissen hat. Während er gemeinsam mit einem jungen Zollbeamten nach Hinweisen in der Speicherstadt sucht, beginnt der Hafenarbeiterstreik. Auch Sophie hat nach den Ereignissen in Rendsburg Gefallen an der Kriminalistik gefunden. Sie ahnt nicht, in welche Gefahr sie sich im Gängeviertel begibt.

Anja Marschall versetzt das Paar in die Hansestadt Hamburg. Der wortkarge Kommissar Sötje untersteht dem damaligen Leiter der Kriminalpolizei Gustav Roscher. Dessen fortschrittlichen Methoden waren überaus erfolgreich. Durch ihn wirkt der Fall authentisch, auch wenn sich die Ereignisse nicht real zugetragen haben. Wie schon in den vorherigen drei Bänden der Serie werden auch hier die Kapitel mit Auszügen aus Hamburger Tageszeitungen des 19. Jahrhunderts eingeleitet. Der Originalton und Art der Information vermitteln den vorherrschenden Zeitgeist. Sötjes Verlobte Sophie schildert aus ihrer Perspektive als Erzieherin im gehobenen Haushalt des Konsuls die Unterschiede der Klassengesellschaft. Die Figuren handeln glaubhaft, wenngleich Sophie sich häufig über die üblichen Verhaltensweisen hinwegsetzt. Sie gerät damit wiederholt in gefährliche Situationen, aus denen sie es nur mit etwas Glück halbwegs unbeschadet heraus schafft. Das trägt gleichzeitig zum Spannungsaufbau bei.

Das historische Hamburg in der Speicherstadt, im Gängeviertel und im Villenviertel von Hamm wird bildhaft beschrieben. Man hört förmlich das Geschrei der Möwen in der Hafennähe und riecht den Schlick bei ablaufender Tide in den Fleeten. Der Kontor ist durch die schmalen Ladeluken auch bei Tageslicht düster, sodass er eine ideale Kulisse für Schmuggler und lichtscheue Gestalten war. Zum Ausgleich gibt es einige Sympathieträger wie den jungen Zollinspektor. Im verwinkelten Gängeviertel, das seinerzeit auch Verbrecherquartier genannt wurde, konnten Verbrechen leicht vertuscht werden. Der beschriebene Fall um den verschwundenen Säugling ist an die realen Taten von Elisabeth Wiese angelehnt, die 1905 als Engelmacherin von St. Pauli hingerichtet wurde. Auch dieser zweite Handlungsstrang, dem Sophie nachgeht, nimmt stetig Fahrt auf und erhöht die Spannung.

Die Krimiserie um Kommissar Hauke Sötje ist ein unbedingter Lesetipp. Er ist so bildhaft wie ein historischer Roman und so spannend wie ein Thriller, was kurzweiligen Lesespaß ergibt. Die Anfänge der Kriminalpolizei mit ihren Ermittlungsmethoden bieten für heutige Leser überraschende Wendungen. Ich freue mich schon auf neue Fälle aus der Hansestadt.

Zum Spannungsaufbau hat Manuela vom Bücherhaus ausführlicher berichtet. Sie lobt die authentische Ermittlungsarbeit Sötjens. „… Diese zu beobachten, ihr zu folgen und zu versuchen Sötjens Gedankengänge zu folgen, die eher kläglichen Mittel, die ihm zur Verfügung stehen, in Gedanken mit den heutigen zu vergleichen, das alles macht Tod in der Speicherstadt zu einem spannenden, historischen Kriminalroman.“ Beide Artikel zusammen ergeben eine ausführliche Buchbesprechung.

Leseprobe

Am Freitag, 25. Oktober um 19:30 Uhr, liest Anja Marschall im Speichermuseum Hamburg aus Tod in der Speicherstadt. Das ist praktisch um die Ecke von den Schauplätzen.

© Frauke Ibs

Die gebürtige Hamburgerin Anja Marschall lebt seit vielen Jahren mit ihrer Familie im Westen Schleswig-Holsteins, wo sie als Journalistin und Autorin arbeitet. Sie initiierte den ersten Krimipreis für Schleswig-Holstein, ist Mitglied im Syndikat sowie Vizepräsidentin der Mörderischen Schwestern.


#Anzeige#

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Emons Verlag
  • erschienen am 17. Oktober 2019
  • ISBN-13: 978-3740806613

Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Emons Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung hat es nicht beeinflusst.

Reihenfolge

  1. Fortunas Schatten (nicht mehr lieferbar)
  2. Tod am Nord-Ostsee-Kanal
  3. Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal
  4. Tod in der Speicherstadt

4 Gedanken zu “Sötje ermittelt in Hamburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.