Das Leben der Signe Munch

Die Malerin des Nordlichts von Lena Johansson

Denkt man an den „Schrei“, fällt einem sofort der norwegische Maler Edvard Munch ein. Um ihn geht es aber in dieser Romanbiografie nicht, sondern um seine Nichte Signe. Sie hatte sich ebenfalls der Malerei verschrieben. Ihre Landschaftsbilder wurden allerdings nie so berühmt wie die Werke ihres Onkels. Lena Johansson beschreibt die Jahre zwischen 1922 bis 1945 im Leben einer talentierten Künstlerin.

Im ersten Teil dieser Romanbiografie lernt der Leser die bereits 38-jährige Signe Munch kennen. Sie ist seit einem Jahr von ihrem Ehemann Johannes geschieden. Der Offizier engte sie in ihrem Bedürfnissen zu sehr ein. Als sie heimlich das Malen begann, wollte er auch das unterbinden und versuchte, sie stets in die traditionelle Rolle einer Ehefrau zu drängen. Signe lässt sich nicht beirren und bekommt sogar ein Stipendium an der Kunsthochschule in Kristiana. Sie fasst den Mut, sich scheiden zu lassen und freundete sich mit einer Kommilitonin an. Lilla ist Anfang 20 und zeigt Signe, welche Überraschungen das Leben bereithalten kann. Wenig später lernt sie Einar Siebke kennen. Der Sprechtrainer wird Signes zweiter Ehemann.

Signe Munch und Knut Hamsun (1892)

Johansson lässt die letzten 25 Jahre von Munchs relativ kurzem Leben mitfühlen. Ihr Bedürfnis, sich über die Malerei auszudrücken wird greifbar, ebenso wie die politische Entwicklung Norwegens. Man liest vom Einreiseverbot für Juden und der Angst vor einer Deutschen Invasion, das vor allem für Lillas Mann zur Gefahr wird. Gleichzeitig wird auch Signes Privatleben bildhaft geschildert. Seit der Scheidung der Eltern durfte sie kaum noch Kontakt zu ihrer Mutter haben. Das Verhältnis ist dementsprechend kühl, auch wenn sich beide um Annäherung bemühen.

Ein großes Thema ist natürlich die Malerei, die auch immer wieder den berühmten Onkel einbezieht. Es ist zwar nicht bewiesen, dass sich Edvard und Signe über ihre Malerei ausgetauscht haben, aber es wäre auch nicht abwegig. Während der Belagerungszeit der Deutschen, wurden viele Kunstwerke beschlagnahmt. Sowohl Edvard als auch Signe und Einar wurden in ein Lager deportiert. Sie hatten mitgeholfen, Flugblätter des Widerstands zu lagern. Den Tod des Onkels erfährt sie aus der Zeitung, den Tod des Mannes wird ihr über eine geheime Quelle erzählt. Stunden später wird Signe entlassen. Die Erfahrungen in Gefangenschaft haben ihre Gesundheit ruiniert. Sie stirbt wenige Monate danach.

Die Romanbiografie erzählt einfühlsam von einer wenig bekannten Künstlerin. Sie feierte Erfolge in diversen Kunstgalerien und bestritt mutig ihr Leben. In einer Zeit, in der Frauen weit weniger Rechte als heute hatten, lebte sie ihren Traum vom Malen. Ihr Lebensweg wird durch die Ergebnisse der Vorortrecherche untermauert. Alles zusammen ergibt ein überaus lesenswertes Buch.

Leseprobe

© Fotograf: André Leisner

Lena Johannson, 1967 in Reinbek bei Hamburg geboren, war Buchhändlerin, bevor sie als Reisejournalistin ihre beiden Leidenschaften Schreiben und Reisen verbinden konnte. Seit ihrem ersten Roman „Das Marzipanmädchen“, der 2007 erschien, arbeitet sie als freie Autorin. Sie lebt an der Ostsee. Bei Rütten & Loening und im Aufbau Taschenbuch sind ihre Romane „Dünenmond“, „Rügensommer“, „Himmel über der Hallig“, „Der Sommer auf Usedom“, „Die Inselbahn“, „Liebesquartett auf Usedom“, „Strandzauber“, „Die Bernsteinhexe“, „Sommernächte und Lavendelküsse“, „Die Villa an der Elbchaussee. Die Geschichte einer Schokoladendynastie“ sowie die Kriminalromane „Große Fische“ und „Mord auf dem Dornbusch“ lieferbar. Mehr Information zur Autorin unter http://www.lena-johannson.de. (Quelle: Aufbau Verlag)


#Anzeige#

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch
  • Erschienen am 12. Juli 2019
  • ISBN-13: 978-3746634241

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.