Rettet unser Freibad!

Im Freibad von Libby Page

Kate ist Journalistin und hat den Auftrag, Rosemary zu interviewen. Das Freibad in Brixton soll dem Neubau einer Wohnanlage mit exklusivem Fitnessclub weichen und Rosemary hat ein paar Flugblätter verteilt. Die betagte Dame schwimmt seit ihrer Kindheit nahezu täglich ein paar Bahnen. Selbst im Krieg ist sie in ihrer Heimat geblieben und ließ es sich nicht nehmen, nach ihrem Lieblingsplatz zu sehen. Sie verspricht Kate, das Interview zu geben, wenn diese ebenfalls ins Wasser kommt. Kate hat von ihrer älteren Schwestern das Schwimmen gelernt, fühlt sich aber im Wasser unwohl. Um den Bericht für die Zeitung schreiben zu können, überwindet sie ihre Angst und steigt ins Wasser.

Libby Page überrascht in ihrem Romandebüt mit einer berührenden Geschichte über Freundschaft und sich für andere stark machen kombiniert mit dem modernen Alltag einer Großstadt. Hinzu kommt die Homage an alle gepflegten alten Freibäder, die täglich von den Schwimmern aufgesucht werden. Der Altersunterschied zwischen Kate und Rosemary beträgt 60 Jahre. Im Verlauf der Handlung stellen sie fest, dass sie sich viel zu sagen haben. Kate hat gerade eine enttäuschende Beziehung hinter sich gebracht und Rosemary vermisst ihren George auch nach Jahren noch wie am ersten Tag. Mit ihm hat sie wunderschöne Momente im Lido verbracht. Wenn es jetzt geschlossen wird, löscht sie einen Teil dieser Erinnerung aus. Ihre Lebensgeschichte fließt wie nebenbei ein und bringt eine vergangene Zeit näher.

Brockwell Lido in Brixton

In vielen Städten wurden in der Vergangenheit Bäder wie das in Brixton geschlossen. Meist waren es Kostengründe oder Modernisierungswünsche einzelner. Die Orte des Zusammenfindens wurden plötzlich exklusiv und nur noch einer handverlesenen Gruppe zugänglich. Das soll auch mit dem Lido geschehen. Statt in nächster Nähe ein Freibad zu haben, sollen nur noch Anwohner des Neubaus Zutritt haben. Kate recherchiert für ihren Artikel und zeichnet ein wundervolles Abbild des Bades. Ganz nebenbei kommt sie dem attraktiven Fotografen näher. Für Kate ändert sich das Leben in kleinen Schritten zum Besseren. Aus diesem Gefühl heraus setzt sie sich für die Erhaltung des Freibades ein. Sie nutzt ihre Position, um andere darauf aufmerksam zu machen, was sie verlieren würden. Die Autorin zeigt auf, was Zusammenhalt und eine starke Gemeinschaft bewirken können. Sie setzt dabei einen einnehmenden Erzählstil ein, der große Sympathien für die Figuren entwickeln lässt.

Der Roman ist so erfrischend wie das kühle Wasser des Freibads. Er stellt seine Figuren lebendig dar und man ist versucht, selber für die Erhaltung des Bades einzutreten. Wichtige Aspekte wie Freundschaft, Zusammenhalt und Zufriedenheit werden herausgestellt. Vom Titel her passt es optimal in den Sommer, aber man hat sicher auch im Winter damit Lesespaß.

Leseprobe


Libby Page hat tagsüber im Marketing gejobbt und nachts auf ihrem Notebook ihren Debütroman geschrieben. Die studierte Journalistin hat für den Guardian, einen Online-Shop und eine Wohltätigkeitsorganisation gearbeitet. Neben dem Schreiben ist Schwimmen ihre zweite große Leidenschaft. Libby Page lebt in London und hat sich vorgenommen, alle Freibäder Londons auszuprobieren. (Quelle: Ullstein Verlag)


#Anzeige#

  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch
  • erschienen am 31. Mai 2019
  • ISBN-13: 978-3548290416
  • Originaltitel: The Lido

Das Bild des realen Lidos habe ich aus einem Zeitungsartikel des Brixtonbuzz kopiert, das Vorlage für das fiktive Freibad im Roman war.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.