Als die Fotografie laufen lernte

Die Fotografin – Am Anfang des Weges
von Petra Durst-Benning

Minna Reventlow ist fest entschlossen, den gesellschaftlichen Erwartungen zu trotzen. 1911 ist Mimi bereits 27 Jahre alt und zählt unverheiratet fast schon zur alten Jungfer. Dennoch graut ihr die Vorstellung, zwar versorgt in einer Ehe, aber eben auch von einem Ehemann bevormundet zu werden. Viel lieber widmet sie sich der Fotografie. Von ihrem Onkel Josef, der seinen Lebensunterhalt als Fotograf bestreitet, lernt sie alles, was sie wissen muss. Mit ihm reist sie von Stuttgart nach Hannover, um sich ihre erste Ausrüstung anzuschaffen. Seit sie in Baden-Baden die Königin fotografieren darf, eilt ihr guter Ruf stets voraus. Mimi wird als Wanderfotografin anerkannt. Doch dann muss sie ihre Reise unterbrechen, um sich um Onkel Josef zu kümmern. Schnell wird deutlich, dass es sich um einen längeren Aufenthalt handelt. Im Leinenweberdorf Laichingen versucht Mimi nun, mit ihrem Fotoatelier Fuß zu fassen. Doch erneut muss sie gegen gesellschaftliche Konventionen ankämpfen.

Petra Durst-Benning beginnt mit diesem historischen Roman eine Reihe um die Fotografin Mimi. Die letzten Jahre der Kaiserzeit sind für starke Frauen nicht immer leicht zu leben. Sie hatten Ideen für Veränderungen, die größtenteils von der Gesellschaft abgelehnt wurden. Eine Frau wurde seinerzeit vom Mann versorgt, der damit auch das Recht hatte, ihr Leben zu bestimmen. Es gab damals kein Wahlrecht für Frauen, sie durften nur ausgewählte Fächer an der Universität studieren und der Titel „alte Jungfer“ wurde bereits vorm Erreichen des 30. Lebensjahres vergeben. Mimi setzt sich über diese Gepflogenheiten hinweg und lebt ihren Traum als Fotografin. Unterstützt wird sie von ihrem Onkel Josef, der auf der Schwäbischen Alb ein Atelier führt. Laichingen ist allerdings ein Dorf, das fest in seinen Traditionen verankert ist. Die Weberfamilien übten ihren Beruf schon seit Generationen aus. Der Erzählstil bringt die Atmosphäre an den jeweiligen Orten so nah, dass man kein Ortskundiger sein muss, um sich in die Geschichte einzufinden. Historie und Fiktion wurde so geschickt kombiniert, dass eine glaubhafte Handlung entstand.

Mimi fasst die Aufgabe einer Fotografin mit dem Satz „Ich möchte den Menschen Schönheit schenken!“ zusammen. Eine Fotografie soll eine Erinnerung an ein besonderes Ereignis sein. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden vor allem zu Taufe, Konfirmation und Hochzeit Bilder angefertigt. Die Kunst der Aufnahme auf Glasplatte und die Möglichkeit des Retuschierens wird im Verlauf des Geschehens bildhaft beschrieben. Im Anhang geben acht Abbildungen einen Eindruck dieser Kunst. Wie gewohnt erzählt die Autorin auch, was sie bewegt hat, diese Serie zu beginnen. Auf der vergangenen Litlove in München verriet sie, dass wir Mimi in insgesamt fünf Bänden erleben dürfen. Einige Charaktere sind bereits in diesem Auftakt so angelegt, dass ich sie mir in den Folgebänden gut vorstellen kann. Die Sympathieträger zeigen wieder Mitgefühl und sind ihrer Umwelt gegenüber achtsam. Diese Werte vermitteln ein Wohlgefühl beim Lesen. Sie haben so viele Ecken und Kanten, dass sie immer wieder überraschen können. Bei manchen ist es jetzt schon offensichtlich, welchen Weg sie einschlagen. Mich verleitet also auch ein großer Anteil Neugier zum Weiterlesen. Bereits für April ist Die Fotografin – Die Zeit der Entscheidung angekündigt.

Die Fotos auf dem Titelbild sind übrigens ebenfalls aus der Zeit von Mimi Reventlow aufgenommen. Sie stammen aus den Jahren 1905 und 1922. Wie im Buch beschrieben ließen sich auch diese drei mit ernsthafter Mimik im Atelier ablichten. Das Foto des Soldaten wurde nachträglich koloriert.

Leseprobe

© Privat

Petra Durst-Benning wurde 1965 in Baden-Württemberg geboren. Seit über zwanzig Jahren schreibt sie historische und zeitgenössische Romane. Fast all ihre Bücher sind SPIEGEL-Bestseller und wurden in verschiedene Sprachen übersetzt. In Amerika ist Petra Durst-Benning ebenfalls eine gefeierte Bestsellerautorin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden südlich von Stuttgart auf dem Land. (Quelle: Randomhouse)




  • 448 Seiten
  • Blanvalet Verlag
  • erschienen am 10. September 2018
  • ISBN-Nr. 978-3764506629

Reihenfolge


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.