Backen auf dem Campement

Das Geheimnis der Zuckerbäckerin 
von Birgit Jasmund

Dresden, 1730. Christiana Johanni arbeitet als Magd bei einem Bäckermeister. Ihre Leidenschaft ist ebenfalls das Backen, sodass sie sich zu jeder Gelegenheit in die Backstube schleicht, um neue Gebäckkreationen auszuprobieren. Die Bäckersfrau unterstellt ihr dabei unschickliche Gedanken, sodass Christiana bald entlassen wird. Ohne Arbeit und vor allem ohne ein Dach über dem Kopf, trifft sie auf den Adeligen Emilius von Kobsdorf. Dieser hat gerade mit einem Freund eine Wette abgeschlossen, ob Adel angeboren sei, oder ob jeder in schönen Kleidern und einer entsprechenden gesellschaftlichen Position adelig handelt. Die arbeitslose Magd wird also zu Christiana von Johanni und begleitet nun ihren vermeintlichen Cousin Emilius zum Campement.

Birgit Jasmund gibt in diesem historischen Roman nicht nur einen Einblick in das soziale Gefüge der Gesellschaft, sondern beschreibt dabei auch noch die Entstehung des heute noch begehrten Dresdner Stollens. Sie musste daher einen Weg finden, wie ihre Protagonistin Christiana aus der Rolle der dienenden Magd in den Adelsstand erhoben wird. Die Idee mit der Wette zwischen den angesehenen Herren Kobsdorfund dem Stabsarzt Schumann ist zwar nicht neu, passt hier aber ebenfalls. Christianas Nöte werden dadurch gelöst und ein amüsantes Rollentauschspiel beginnt. Beim Lesen der ersten Kapitel bekommt man schon eine Vorstellung, was in einer solchen Situation alles schiefgehen kann. Christiana erfuhr weder die notwendige Erziehung, noch eine entsprechende Bildung, um in Adelskreisen angemessen und eloquent zu parlieren. Dennoch schafft es die willensstarke und pragmatische Frau, in Therese von Haynau eine Freundin zu finden und ebenfallseine Möglichkeit, ihrer Backleidenschaft nachzukommen.

An dieser Stelle ist auch die romantische Handlung eingeflochten. Christiana verliebt sich in den Bäckergesellen Adrian, der zunächst ebenfalls von ihrer Herkunft getäuscht wird. Verkleidet als Magd – moment, eigentlich ist es ja keine Verkleidung – schleicht sich Christiana nachts in die Zelte, um nach ihren Rezepten Gebäck herzustellen. Auch hier muss Christiana aufpassen, dass die Wahrheit ihrer Herkunft nicht ans Licht kommt, zumal auch ihr ehemaligerArbeitgeber im Lager ist. Historisch belegt ist die Anfertigung eines überdimensionalen Stollens, den seinerzeit Hofbäckermeister Zacharias und rund hundert seiner Bäckerknechte gebacken hat. Die Angaben zum Nachbacken befinden sich übrigens im Anhang des Buches.

Gemälde von Alexander Thiele

Der Roman ist überwiegend fiktiv. Die Geschehnisse um Christiana Johanni wurden sovor der Kulisse des Campments platziert, dass sie aber durchaus so hätten stattfinden können. Historisch belegt ist allerdings diese opulente Militärschau, die König Friedrich August, besser bekannt als August der Starke, anlässlich des 200. Jahrestags der Augsburger Konfession im Juni 1730 ausrichten ließ. Prominente Anwesende waren der Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. mit seinem Sohn, der Jahre später als Friedrich II. regierte. Ihm ließ dieAutorin noch eine wichtige Rolle zukommen, die das Finale zum Showdown werden lässt. Geschickt wird hier der Aspekt des damaligen Handels eingeflochten, der zwar äußerst organisiert scheint, aber doch mehrere Lücken für Betrug enthielt.

Der Roman um das Zeithainer Lustlager und der Geschichte des heute noch für den Striezelmarkt hergestellten Dresdner Stollens ist ein leichtgängiger Schmöker für die dunkle Jahreszeit, die sowieso mit allerlei Düften aus der Bäckerei angefüllt ist.


Leseprobe

© Jens Kunze

Birgit Jasmund, geboren 1967, stammt aus der Nähe von Hamburg.Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Kiel hat das Leben sie nachDresden verschlagen. Im Aufbau Taschenbuch Verlag sind von ihr bereits derhistorische Roman »Die Tochter von Rungholt«, »Luther und der Pesttote«, »DerDuft des Teufels«, »Das Geheimnis der Porzellanmalerin« sowie bei Rütten &Loening die Liebesgeschichte »Krabbenfang« erschienen. (Quelle: Aufbau Verlag)


#Anzeige#

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch
  • erschienen am 5. Oktober 2018
  • ISBN-13: 978-3746634616

Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Aufbau Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung hat es nicht beeinflusst.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.