lit.love 2018 – Meet the Author

Zwei Tage voller Bücher! Am letzten Wochenende öffnete Random House in München zum dritten Mal die Türen für rund 200 Blogger und präsentierte ein abwechslungsreiches Programm. 18 Autoren lasen aus ihren Büchern, plauderten über Buchthemen und auch etwas mehr, es wurden Workshops zum Lesen und Schreiben angeboten und vor allem traf man auf überall auf Büchermenschen und hatte eine gute Zeit.

Samstag, 10. November

Der Samstag begann mit einem Meet&Greet mit Sylvia Lott und Anna Paulsen. In einer kleinen Gruppe von zehn Leuten kamen wir nach einer Kurzvorstellung schnell ins Plaudern. Beide Autorinnen gaben Einblick in ihre Arbeitsweisen und wie ihre Romane entstehen. Die Stunde ist viel zu schnell vergangen. Katharina Eichler (Penguin Verlag) hat zum Glück noch ein Erinnerungsfoto gemacht, was mir sonst durch die Lappen gegangen wäre.

IMG_3158

Sophie Kinsella (li.) auf der großen Bühne

Anschließend folgte ein Talk mit Sophie Kinsella, den Anouk Schollähn moderierte. Seit ich vor zehn Jahren die ersten Shopaholics im Urlaub gelesen habe, gehören die Romane für mich dazu. Ich habe mich also sehr gefreut, die Autorin jetzt auch mal persönlich kennenzulernen. Ich besuchte also diesen Talk und eine Lesung, in der Anouk übrigens die deutschen Passagen gelesen hat. Die NDR-Moderatorin sollte unbedingt darüber nachdenken, ob sie nicht wirklich mal ein Hörbuch einspricht. Sie verpasste der Passage durch die Betonung nochmal mehr Witz.
Später am Nachmittag hatte ich noch die Gelegenheit, einen

Podcast

aufzunehmen.

Madeleine Wickham, wie Sophie im richtigen Leben heißt, hat übrigens seit neuestem die Doktorwürde der Universität Bournemouth im Bereich Medien und Kommunikation verliehen bekommen.

Die Lesung über Die Fotografin – Am Anfang des Weges von Petra Durst-Benning durfte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Viel zu neugierig war ich, wie sich der Auftakt der fünfteiligen Serie anhört. Auch hier hätte ich mir gerne noch mehr angehört, aber bekanntlich fliegt die Zeit bei schönen Dingen.

Lesungen, Meet&Greets und Workshops

 

img_20181110_140909_034.jpg

Kate Morton las nach der Mittagspause aus Die Tochter des Uhrmachers. Das Buch hat mir ebenfalls gut gefallen. Esther Schweins las die deutschen Teile. Sie ist auf allen Hörbüchern zu hören.

Binge-Watching (engl. binge – sich vollstopfen) ist ja gerade bei beliebten Fernsehsendungen immer wieder ein verwendeter Begriff. Dass es auch zum Binge-Reading kommen kann, war mir zwar nicht unvorstellbar, aber mit diesem Talk wollte ich das Thema mal näher betrachten. Maria Nicolai und Frauke Scheunemann plauderten mit Moderator Günter Keil über das Schreiben von Serien. Im Gegensatz zum Roman muss hier sorgfältiger mit der Formung der Charaktere umgegangen werden. Naja, dafür sollte es keiner Serie bedürfen. Gute Bücher sind immer in sich schlüssig und dann kann man auch sechs Teile hintereinander lesen. Oups. Da ist es wieder, das Vollstopfen.

Zum Abschluss ließ ich mir von vier Michel Birbæk, Stefanie Lasthaus, Anna Paulsen und Anne Sanders erklären, wie man einer Romanfigur Leben einhaucht. Die Autoren scheinen da ganz unterschiedliche Auffassungen zu haben, wieviel Persönliches preis-gegeben werden muss. Während die einen dem Leser bis tief in ihre Seele blicken lassen, denken die anderen sich ihre Protagonisten nur aus. Dann ist die anschließende Kritik auch nicht so verwundbar.

Nach sieben Veranstaltungen war ich dann doch froh, als es endlich zum Italiener um die Ecke ging und wir in kleiner Gruppe unsere Erlebnisse des Tages nochmal Revue passieren ließen.

Sonntag, 11. November

Mein zweiter Tag auf der lit.love begann mit einem Meet&Greet mit Kate Morton. Die Autorin beantwortete ihren fünf Gästen Fragen und gab uns einen Einblick, wie sie es immer wieder schafft, eine ganz eigene Romanwelt zu kreieren. Als Tochter einer Antiquitätenhändlerin hat sie schon früh ihre Liebe zu alten Gegenständen entdeckt und sich dazu Geschichten ausgedacht. Verblüfft hat sie uns mit der Anekdote, wie ihre Mutter mal eine ganze Kirche kaufte und dann im Garten wieder aufbauen ließ. Auch mit der australischen Autorin durfte ich einen Podcast aufnehmen.

Anschließend saß Rosie Walsh auf der großen Bühne und berichtete über den Umgang mit dem plötzlichen Erfolg. Ihr Debüt Ohne ein einziges Wort hat uns gerade aktuell mit einer tricky Handlung überrascht.

Ein weiteres Highlight am Sonntag war der Workshop Frauen lesen vor mit Petra Durst-Benning. Wir lernten etwas über Tempo, Lautstärke und vor allem der richtigen Betonung beim Vorlesen. Mit dem Handout und meinen Notizen habe ich gleich mal für den bundesweiten Vorlesetag am Freitag, 16. November, geübt.

Zum Abschluss habe ich mir noch einen Talk von den Verlagsmitarbeitern angehört. Ein Buch hat bereits eine lange Reise hinter sich, bevor es schließlich im Regal steht. Wer wo welche Entscheidungen trifft und welche Teams sich um welche Themen kümmern, erläuterten vier Mitarbeiter von Random House. Ich weiß jetzt, wer uns Shades of Grey beschert hat.

Mit einer kleinen Party im Foyer endete auch diese dritte lit.love. Überall waren zufriedene Gesichter zu sehen, die sich schon für nächstes Jahr verabredeten. Ich habe gerade mal geguckt, aber es ist noch kein neues Datum veröffentlicht. Aber sobald es angekündigt wird, reserviere ich mir sofort wieder das Wochenende im Kalender.

2 Gedanken zu “lit.love 2018 – Meet the Author

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.