Familienbande im Schneechaos

Gustafssons Jul von Lars Simon

Als die Mitglieder der Familie Gustafsson plötzlich von ihrem betagten Vater eine Einladung zum Weihnachtsfest bekommen, sind sie mehr als erstaunt. Seit zehn Jahren, seit dem Tod seiner Frau, hat Carl-Johann alle Zusammenkünfte abgelehnt. Schnell vermuten die Familien seiner Söhne Magnus und Stefan, dass Gustafsson vermutlich sein Erbe aufteilen will. Dafür wollen sie sich doch im besten Licht präsentieren; und die anderen jeweils im Schatten dessen. Auf nicht ganz weihnachtliche Weise kommen so Dinge ans Licht, die man am liebsten verheimlichen wollte.

Lars Simon hat auch mit diesem Weihnachtsbuch das Verhalten von Menschen miteinander beobachtet. Punktgenau fügt er Eigenheiten zusammen und lässt daraus für den Leser komische Situationen entstehen. Der Wunsch des Familienältesten nach einer harmonischen Weihnacht ist dabei immer in Gefahr, gründlich verdorben zu werden. Einzig Diener Alfred scheint alle Fäden in der Hand zu haben. Der Autor von Lennart Malmkvist lässt sich auch diesmal etwas einfallen, damit der magische Anteil nicht zu kurz kommt. Vielleicht passt aber auch nur alles optimal zusammen und durch Zufall gibt es auch noch ein Schneechaos.

Das Buch fällt allein mit seinem bläulich glitzernden Cover ins Auge. Die Farben suggerieren eine sternklare, eisige Nacht im hohen Norden. Vor einer solchen Kulisse erwartet man förmlich das Wunder der Weihnacht. Die Szenen sind mit Worten ausreichend gezeichnet, dass man beim Lesen sowohl fröstelt als auch das wärmende Feuer im Kamin genießt. Das Buch ist etwas kleiner als ein gewöhnliches Taschenbuch und füllt auch nur gut 170 Seiten. Es kann also entweder in einem Rutsch ausgelesen werden, oder während des Weihnachtstrubels in kleinen Portionen genossen werden. Auf alle Fälle ist es eine Einstimmung auf ein besinnliches Fest.


50661.jpg
Lars Simon, Jahrgang 1968, hat nach seinem Studium lange Jahre in der IT-Branche gearbeitet, bevor er mit seiner Familie nach Schweden zog, wo er als Handwerker tätig war. Heute lebt und schreibt der gebürtige Hesse wieder in der Nähe von Frankfurt am Main. Bisher sind von ihm bei dtv die Comedy-Romane ›Elchscheiße‹, ›Kaimankacke‹ und ›Rentierköttel‹ sowie der Urban-Fantasy-Roman ›Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen‹ erschienen. Lars Simon ist ein Pseudonym. (Quelle: dtv)


Taschenbuch: 176 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
erschienen am 13. Oktober 2017
ISBN-13: 978-3423216951

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s