Tipps für den Messebesuch

Eine Messe ist für jeden Buch-Blogger DAS Highlight. Wenn endlich der Tag der Eröffnung kommt, beginnt eine aufregende Zeit. Es werden Neuheiten rund ums Buch vorgestellt, Autoren lesen aus ihren Büchern und dürfen mit Fragen gelöchert werden, man trifft Freunde und erhält an fünf Tagen so viele Eindrücke, dass man sie unmöglich sofort alle sortieren kann. Von daher sind manche Dinge auf eine sorgfältige Planung angewiesen.

Vorbereitung zu Hause:

Folie32

Alles im Griff

Druckt eure Eintrittskarte, den Hallenplan und bei Bedarf das Zugticket samt Reiseplan und die Hotelreservierung aus und legt dafür eine Klemmmappe an. Damit habt ihr alle wichtigen Unterlagen beisammen und könnt sie mühelos aus der Tasche ziehen. Falls auf der Messe noch Unterlagen dazukommen, sind sie durch die Klemmvorrichtung einfach hinzuzufügen.

 

Idealerweise wählt man eine Umhängetasche oder einen Rucksack. Allerdings muss man bei Letzterem immer daran denken, dass man am Rücken „voluminöser“ ist, wenn man sich in den schmalen Gängen umdreht. Außerdem wurden die Sicherheitsbestimmungen verschärft. Je mehr es zu kontrollieren gibt, desto länger steht man am Eingang an. Das sollte man also bedenken, bevor man die Wahl trifft. Hilfreich ist es schon, denn man hat die Hände frei, wenn man fotografieren will oder in den Neuerscheinungen blättert. Ich habe zusätzlich immer einen faltbaren Einkaufsbeutel dabei, in dem ich Rezensionsexemplare oder unterwegs getätigte Spontankäufe verstaue. In Frankfurt gilt das aber nur für den Besuch am Sonntag.

 

Was gehört in die Tasche?

Folie31

  • Wasserflasche (den ganzen Tag die trockene Hallenluft atmen, erschöpft nur unnötig)
  • Snack, wie Müsliriegel, Apfelschnitze oder auch eine Stulle (Essen ist teuer und durch das Anstehen verliert man gerade zu den beliebten Essenszeiten viel Zeit)
  • Kleine Kamera zusätzlich zum Handy (Wer ist sich schon sicher, dass der Akku wirklich den ganzen Tag hält? Und ausgerechnet dann trifft man abends noch auf seinen Lieblingsautor …)
  • Ersatz-Akkus oder eine Powerbank fürs Aufladen unterwegs (man hat einfach keine Zeit, um sich mal eben eine Stunde neben eine Steckdose zu setzen)
  • Notizbuch, um seine Eindrücke sofort festzuhalten, Buchtitel zu notieren oder um die E-Mail-Adressen der neuen Bekanntschaften aufzuschreiben (Wieso eigentlich noch Papier, wenn man doch die geladene Elektronik mit sich rumschleppt? Etwas Handschriftliches ist nochmal eine besondere Erinnerung.)
  • Visitenkarten (wenn für Handschriftliches einfach keine Zeit bleibt)
  • Button oder Namensschild (wer jemals auf einem Bloggertreffen war, wird dieses Hilfsmittel schätzen)
  • Buch zum Signieren oder Lesen, falls die Tasche dann noch nicht zu gewichtig ist

 

Folie26

Erholung für die Füße

Nicht unbedingt in die Handtasche, aber vielleicht in die Kulturtasche gehört Hempcreme vom Body-Shop. Wieso ausgerechnet diese fettige Creme? Ihre Konzentration an „Hemp“ lässt brennende Fußsohlen im Nu regenerieren. Eine halbe Stunde Pause reicht da schon aus, um dann für die nächste Tour einsatzbereit zu sein.

 


Mit diesen Helfern seid ihr für alles gerüstet. Habt eine großartige Zeit auf der Messe!
Nein, ich promote hier keine Firma, sondern habe alles ausprobiert und für gut befunden.


Vorschau auf die Woche:

  • Der Tag auf der Messe
  • Autoren und Blogger treffen
  • Interview mit Dora Heldt
  • Kriminacht der unabhängigen Verlage
  • Ein Resümee

2 Gedanken zu “Tipps für den Messebesuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.